Montag, 26. Juni 2017

Den sanften Riesen ganz nah

Ein Gorillatracking ist der Höhepunkt jeder Reise nach Uganda und Ruanda

Ob Jungtiere, Silberrücken oder Weibchen:
Die Berggorillas lassen sich von der Anwesenheit
der Menschen kaum stören.
Foto: djd/Abendsonne Afrika/Jürgen Ritterbach
(djd). Die legendären Verhaltensforscherinnen Dian Fossey und Jane Goodall brachten mit ihren Dokumentationen Schimpansen und Gorillas in unsere Wohnzimmer. Und für viele Afrikaliebhaber war und ist es ein Traum die Großaffen in freier Wildbahn zu sehen. Heute gibt es Schätzungen zufolge nur noch 880 Berggorillas weltweit. Sie sind in den Ausläufern von Ur- und Regenwäldern der Virunga Berge zu finden, dem Bergmassiv, das zwischen Ruanda, Uganda und dem Kongo verläuft, sowie im Bwindi Impenetrable Nationalpark in Uganda. Dort besteht die Möglichkeit, mit heimischen Führern die beeindruckenden Geschöpfe in einer kleinen Gruppe zu besuchen.

Aufstieg zu den Berggorillas

Ein Gorillatracking in den Bergregenwäldern, wie es beispielsweise der Spezialist für Afrika-Reisen Abendsonne Afrika anbietet, ist das Highlight einer jeden Reise nach Uganda und Ruanda. Man kommt den Tieren dabei so nahe, dass man sie fast berühren kann. Sie zupfen Blätter und Farne, schieben sich diese bedächtig in den Mund und scheinen sich von der Anwesenheit der Menschen nicht stören lassen. Ob mächtiger Silberrücken, Weibchen oder Jungtiere: Sie alle haben einen Blick, der tief ins Herz dringt. Der Besuch der Berggorillas ist allerdings kein Spaziergang, die Tiere leben in großen Höhen. Ein Tag zur Akklimatisierung wird daher empfohlen - wer möchte, kann die Zeit nutzen für einen Bummel über den bunten Markt von Ruhengeri oder einen Aufstieg auf die Virunga-Vulkane. Informationen und Angebote gibt es unter www.abendsonneafrika.de.

Tosender Wasserfall

Die aufregende Tierwelt und schöne Natur der beiden Nachbarländer ermöglichen noch weitaus mehr unvergessliche Erlebnisse auf der Reise - zum Beispiel eine Wildbeobachtungstour im Murchison Fall Nationalpark. Hier leben über 450 Vogel- und 70 Säugetierarten - darunter Rothschildgiraffen, Elefanten, Löwen und Hyänen. Ein landschaftlicher Höhepunkt ist der Murchison Wasserfall, wo sich der Nil mit lautem Getöse 43 Meter in die Tiefe stürzt. Im Kibale Forest Nationalpark wiederum bietet sich ein Schimpansentracking an - der Park verfügt weltweit über die größte Primatendichte. Mit etwas Glück entdeckt man auf der Fußpirsch auch Rotschwanzmeerkatzen oder Bärenstummelaffen. Ebenso spannend sind Begegnungen mit den "baumkletternden Löwen" in der Ishasa Region im Queen Elizabeth National Park oder ein Tagesausflug zum Volk der Batwa-Pygmäen, einem der ältesten Jäger- und Sammlerstämme Afrikas.

Montag, 13. März 2017

Betörendes für alle Sinne

Tradition trifft Moderne: Oman verzaubert mit Exotik, Kultur und weiten Stränden

Arabische Tradition, moderne Gastlichkeit und
eine jahrtausendealte Geschichte: Oman ist nicht
ohne Grund ein beliebtes Reiseziel.
Foto: djd/Sultanate of Oman
(djd). Alte Festungsstädte, frühe archäologische Zeugnisse und die allgegenwärtige Gastfreundschaft der Menschen: Die über 5.000-jährige Seehandelstradition hat in Oman ihre unverwechselbaren Spuren hinterlassen. Ob Sindbad der Seefahrer, die Weihrauchstraße oder die Heiligen Drei Könige: Viele Spuren zu legendären Figuren und Ereignissen führen direkt in das friedfertige Sultanat am Arabischen Golf. Der Weihrauch - ein Baumharz, das im Süden des Landes gewonnen wird - und sein betörender Duft sind ständige Begleiter eines Urlaubs in Oman. Ebenso wie die Vielfalt der Landschaft, die mit strahlend weißen Sandstränden sowie über 3.000 Küstenkilometern mit kleinen, menschenleeren Fjorden und schroffen Gebirgszügen im Hinterland immer wieder zu überraschen weiß.

Den Orient mit allen Sinnen erleben

Urlauber können den Orient und seine Kultur in Oman so intensiv und authentisch erleben wie kaum in einem anderen arabischen Reiseziel. Neben aller Tradition hat längst die Moderne Einzug gehalten im boomenden Sultanat: Eine sehr gut entwickelte Infrastruktur, bequeme Fluganbindungen direkt ab Deutschland und zahlreiche Luxushotels machen die Destination immer beliebter. Auch und gerade bei Reiseprofis wie etwa von Lonely Planet: Hier hat das Sultanat Eingang gefunden in die Liste der zehn angesagtesten Ziele für 2017. Gerade auf archäologisch Interessierte warten spannende Zeugnisse vergangener Kulturen, die heute zum Weltkulturerbe der Unesco zählen. Bienenkorbgräber beispielsweise, aber auch monumentale Lehmfestungen, Rastplätze der sagenumwobenen Weihrauchstraße. Opulent ausgestattete Moscheen sind ebenso sehenswerte Ziele wie das erste Opernhaus des Orients. Ausführliche Tipps für einen Kultur- oder Strandurlaub im Land des Weihrauchs gibt es unter www.omantourism.de.

Refugium für seltene Tier- und Pflanzenarten

An den weißen Sandstränden können sich Urlauber bei ganzjährig angenehmen Badetemperaturen nach so vielen neuen Eindrücken entspannen. Vielfältige Erlebnisse warten zudem auf und unter dem Wasser - bei Schnorchel- und Tauchgängen etwa - sind Begegnungen mit Wasserschildkröten oder Delfinen keine Seltenheit. Ohnehin ist das dünn besiedelte Land zugleich ein bedeutendes Refugium für eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Oman ist die letzte Heimat der Arabischen Oryx-Antilope, des Arabischen Leoparden und des Tahr, eines ziegenartigen Paarhufers.

Samstag, 21. Januar 2017

Von der Piste in den Biergarten

Sonnenskifahren: Oberbayerische Wintersportorte locken mit speziellen Angeboten für den Frühlingsbeginn

Beim Sonnenskilauf in den oberbayerischen
Wintersportgebieten kommt die Gemütlichkeit
nicht zu kurz.
Foto: djd/Tourismus Oberbayern München
(djd). Nach den Weihnachts- und Faschingsferien, wenn die Warteschlangen vor den Liften kürzer oder während der Woche gar nicht mehr vorhanden sind, locken die oberbayerischen Skigebiete mit einer Extraportion Entspannung und Entschleunigung. Die "Alpine Heimat" Oberbayern (www.alpine-heimat.de) rund um das Tölzer Land, den Chiemgau, das Chiemsee Alpenland, Garmisch-Partenkirchen und die Alpenregion Tegernsee-Schliersee sowie das Berchtesgadener Land bietet für jeden Wintersport-Begeisterten - ob klein oder groß, Anfänger oder Profi - die passende Abfahrt.

Unbeschwert auf ins Pistenvergnügen

Noch erholsamer wird das Pistenvergnügen, wenn man das Auto zu Hause lässt. Alle Skigebiete am oberbayerischen Alpenrand sind von München aus bequem und unbeschwert mit Zug oder Bus erreichbar. Und auch die schwere Ausrüstung kann daheim bleiben, denn Ski, Stöcke und Snowboards sowie die passenden Schuhe stehen in Verleih-Shops oder Skischulen bereit. Wer perfekte Schwünge erlernen möchte, vertraut sich den professionell ausgebildeten und meist mit jeder Menge oberbayerischem Humor ausgestatteten Skilehrerinnen und Skilehrern an. In der "Alpinen Heimat" Oberbayern können sich Boarder und Skifahrer auf bestens präparierte Pisten und attraktive Preise freuen. Unter www.alpenplus.com gibt es ausführliche Informationen rund ums Skifahren in Oberbayern und zu den
Spezialangeboten in der Nebensaison.

Sonnencreme nicht vergessen

Die zusätzlichen Sonnenstunden der länger werdenden Tage lassen sich auch beim Einkehrschwung in einer der vielen oft familiengeführten Hütten genießen - Panoramablicke auf die umliegenden Gipfel sind dabei natürlich inbegriffen. Die Hindenburghütte in Reit im Winkl, die Speckalm im Bayrischzeller Skigebiet Sudelfeld, die Kreuzalm im Classic Skigebiet von Garmisch-Partenkirchen und viele andere Berghütten verfügen über große Terrassen mit Liegestühlen. Auch im Tal haben bereits die ersten Biergärten geöffnet und laden zum sonnigen Genuss mit Bier und Schmankerl ein. Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor und Sonnenbrille nicht vergessen!

Dienstag, 15. November 2016

Urlaub weltweit und Komfort wie zu Hause

Auch immer mehr ältere Menschen entdecken das Prinzip Haustausch für sich

Auch immer mehr ältere Urlauber entdecken
den Haustausch als komfortable Art,
Urlaub zu machen.
Foto: djd/HomeLink e.V./Corbis
(djd). Morgens am Hotelbuffet anstehen, auch bei schlechtem Wetter auf ein kleines Zimmer oder Appartement angewiesen sein - das ist im Urlaub nicht jedermanns Sache. Doch komfortable Ferienhäuser sind häufig recht teuer. Eine Alternative ist der Haustausch. Diese Möglichkeit entdecken beispielsweise gerade auch ältere Menschen zunehmend für sich. Weil sie dadurch das gute Gefühl der eigenen vier Wände haben, unabhängig sind und trotzdem günstig reisen können.

Einmal registrieren, immer wieder Ferien machen

Online-Portale machen den Haustausch weltweit sicher und einfach. Über Netzwerke wie Homelink.de etwa findet man über 60.000 Feriendomizile, vom Häuschen in den Bergen bis zur Finca am Meer. Ausschließlich registrierte Mitglieder können in solchen Portalen ihr Haus anbieten und nach einer geeigneten Urlaubsunterkunft suchen. Der Jahresbeitrag liegt zwischen 100 und 150 Euro. Weitere Kosten für das Feriendomizil fallen nicht an. Seriöse Anbieter sichern ihre Mitglieder zudem über einen Garantiefond für den Schadenfall ab und bieten eine Rücktrittsgarantie, falls ein Partner den Urlaub absagen muss.

So funktioniert der Haustausch

Um selbst auf Ferienhaus-Suche gehen zu können, erstellt man zunächst ein Profil für das eigene Zuhause mit vielen Fotos, Informationen zu den örtlichen Gegebenheiten, zur Umgebung und zu eventuellen Einschränkungen. Der Steckbrief erscheint danach in der Mitgliederdatenbank. Interessierte Tauschpartner können sich melden, während man selbst nach seinem Traumobjekt Ausschau hält. Hat man sein Ferienquartier gefunden, bekommt der potenzielle Partner eine Tauscheinladung per E-Mail und man tritt miteinander in Kontakt. Auf diese Weise lernen sich beide näher kennen und können feststellen, ob neben den Rahmenbedingungen auch die Chemie stimmt - denn Vertrauen ist ein wichtiger Teil dieser Art des Urlaubmachens. Stimmen alle Eckdaten, wird der Haustausch auf Zeit durch einen Vertrag bestätigt. Weitere Informationen gibt es online, unter homelink.de etwa kann man sogar eine kostenfreie Probemitgliedschaft abschließen.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Urlaub an Bord einer Yacht

Mallorca: Segelspaß für jedermann

Yachturlaub ist ein Reisetraum,
den sich jeder erfüllen kann.
Foto: djd/Sunsail
(djd). In kristallklaren Buchten ankern, vom Deck aus ins Wasser springen, einsame Strände ansteuern und abends das besondere Flair der Häfen genießen - Urlaub auf einer Yacht ist ein Reisetraum vieler erholungssuchender Menschen. Was viele jedoch nicht wissen: Zur Erfüllung dieses Traums muss man kein Millionär sein und auch keinen Segelschein besitzen. "Immer mehr Spezialveranstalter bieten Einsteigertörns mit einem erfahrenen Skipper an, den man tageweise oder für die Dauer der Reise engagieren kann", weiß Beate Fuchs, Reisejournalistin beim Verbraucherportal RGZ24.de. So habe man nicht nur einen Kapitän, sondern gleichzeitig auch einen ortskundigen Reiseführer mit an Bord.

Mallorca neu entdecken

Segelcharter mit Skipper wie sie etwa das Charterunternehmen Sunsail anbietet, sind nicht nur eine ideale Mischung aus Erholungs- und Aktivurlaub. Sie bieten zudem die Möglichkeit, bekannte Urlaubsziele wie etwa Mallorca aus einer ganz anderen Perspektive völlig neu zu entdecken. Mit vielen Sporthäfen und Yachtclubs, mehr als 150 Ankermöglichkeiten, einer spektakulären Steilküste, langen Sandstränden, vielen einsamen Buchten und einer beeindruckenden Wasser- und Unterwasserwelt, die zum Schwimmen und Schnorcheln einlädt, ist die Baleareninsel ein ideales Segelrevier. Unter www.sunsail.de steht alles Wissenswerte zum Thema Yachtcharter und zu 24 weiteren ausgezeichneten Segelrevieren weltweit.

Yachten für jeden Geschmack

Von Deutschland wird die spanische Urlaubsinsel täglich von vielen Flughäfen aus angeflogen. Die Sunsail-Basis liegt nur 20 Minuten vom Flughafen entfernt, vor der Altstadt von Palma de Mallorca. Entlang der gesamten mallorquinischen Küste ist die nautische Infrastruktur sehr gut. In der Sunsail-Flotte ist für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel eine passende Yacht dabei. Ob Paare, Familien oder Freundesgruppen - Segelyachturlaub ist ein besonderes Erlebnis. Man ist nicht nur flexibel unterwegs und kann Orte besuchen, die nur mit dem Boot erreichbar sind - sondern verbringt an Bord auch viel gemeinsame Zeit zusammen. Insbesondere Wassersportfans kommen auf ihre Kosten. Gut zu wissen: Bettwäsche, Handtücher, Gas, Schnorchelausrüstung und Beiboot sind inklusive.

Montag, 22. August 2016

Urlaub direkt am Meer

Strandhäuser erleben einen regelrechten Boom

Zu den bestehenden Strandhäusern wie hier in
Ooghduyne nimmt Landal ab 2016 weitere Urlaubsunterkünfte
direkt am Wasser auf.
Foto: djd/Landal GreenParks GmbH
(djd). Schon beim Aufwachen aufs Meer blicken, stundenlang am Strand entlangspazieren, abends zum sanften Rauschen des Wassers einschlummern - eine Unterkunft nur wenige Meter vom Wasser entfernt ist der Traum vieler Urlauber.

Strandhäuser als idealer Ausgangspunkt für Wassersport

"In Holland ist das Wohnen direkt am Meer einer der großen neuen Urlaubstrends. Bei unseren Nachbarn ist die Nachfrage so hoch, dass man in der Sommersaison nur mit viel Glück ein freies Strandhaus findet", weiß Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Strandhäuser seien vor allem der ideale Ausgangspunkt für alle Arten von Wassersport: Ob Strandsegeln, Wellen- oder Kitesurfen, Schwimmen, Joggen am Strand oder einfach nur Sonnenbaden - Aktivurlauber kommen hier voll auf ihre Kosten. Und die kleinen Gäste können nach Herzenslust planschen, Sandburgen bauen und mit den Urlaubsfreunden von nebenan spielen. Der Ferienpark-Spezialist Landal GreenParks beispielsweise hat auf den Strandhaus-Boom mit dem Neubau von mehr als 300 Unterkünften in zwei Parks an der Nordseeküste reagiert: Im Süden des Landes sind die "Beach Villa's Hoek van Holland" entstanden und auf der Insel Goeree-Overflakkee in Nordholland das "Strand Resort Ouddorp Duin". Beide neuen Parks sind auch im Katalog 2016 zu finden, Informationen dazu gibt es unter www.landal.de. Die Häuser können ganzjährig gebucht werden.

Häuser fügen sich harmonisch in die Landschaft ein

Materialien und Farbgebung der Strandhäuser wurden so gewählt, dass sie sich harmonisch in die Küstenlandschaft einfügen. Das "Strand Resort Ouddorp Duin" etwa liegt nur 50 Meter vom Nordseestrand entfernt; ganz in der Nähe befindet sich der pittoreske Badeort Ouddorp, eines der beliebtesten Familienseebäder der Niederlande. Mit Restaurant, Indoor- und Outdoor-Spielmöglichkeiten sowie einem Hallenschwimmbad bietet das Strand-Resort Urlaubern einen Rundum-Service. Zur Verfügung stehen hier ab Sommer 2016 insgesamt 234 Ferienunterkünfte für jeweils vier bis 24 Personen.

Sonntag, 24. Juli 2016

Ankommen, eintauchen und genießen

Im Landkreis Göppingen laden drei traditionsreiche Heilbäder zum Entspannen ein
 
Thermenerlebnis: Im Landkreis Göppingen
ladendrei traditionsreiche Heilbäder zu
einer entspanntenAuszeit ein.
Foto: djd/Landratsamt Göppingen
(djd). Bewusst entspannen und etwas für seinen Körper tun - gerade vor der kalten Jahreszeit sollte man ein paar freie Tage nutzen und sich beispielsweise eine Auszeit in einem Kurbad gönnen. Eine weite Anreise ist dafür nicht notwendig. Im baden-württembergischen Landkreis Göppingen etwa finden sich mit Bad Boll, Bad Ditzenbach und Bad Überkingen gleich drei traditionsreiche Heilbäder, die zum Relaxen im warmen Thermal-Mineralwasser, zu wohltuenden Massagen und verschiedensten Therapieanwendungen einladen.

Jurafango in Bad Boll

Neben dem Thermenerlebnis locken abwechslungsreiche Erkundungstouren mit dem Rad oder auf Schusters Rappen in die idyllische Naturlandschaft rund um den Albtrauf. Unter www.landkreis-goeppingen.de gibt es alle Informationen. "Wellness-Urlaubern wird in den Kurorten ebenso viel geboten wie Gästen, die mit traditionellen Heilanwendungen gesundheitliche Beschwerden lindern möchten", weiß Gesundheitsexpertin Katja Schneider von RGZ24.de. In Bad Boll am Fuße der Schwäbischen Alb etwa sprudelt das Thermal-Mineralwasser aus 467 Metern Tiefe hervor. Wer möchte, kann in der Therme Gesundheits- und Präventionskurse buchen oder sich in der Sauna-Lounge gesund schwitzen. Zudem verfügt der Kurort über eine Schwefelquelle und Jurafango, das aus dem ölhaltigen Posidonienschiefer im eigenen Jurafangowerk gewonnen wird. Möglich sind die unterschiedlichsten Anwendungen.

Badekur und Aqua-Gymnastik

Viel Erholung verspricht auch ein Aufenthalt in Bad Ditzenbach im Oberen Filstal, einem der schönsten Täler der Schwäbischen Alb. Die Vinzenz-Therme bildet das Zentrum des Kurorts. Hier kann man die Zeit in einem der vielen unterschiedlich warmen Innen- und Außenbecken genießen, der Unterwassermusik lauschen oder aktiv etwas für seinen Körper tun, etwa indem man an der regelmäßigen Aqua-Gymnastik teilnimmt. Auch in Bad Überkingen sprudelt eine besondere Heilwasserquelle: Badekuren in den Therapie- und Thermalbecken oder im prickelnden Kohlensäure-Mineral-Wasserbad sind ebenso möglich wie eine Trink- und Inhalationskur oder ein Besuch im Dampfbad.

Advertiser 4